World Wide Web http://www.text-der-stadt.de



Das neue Denkmal von Micha Ullman an der Spandauer Straße (2016)

Stadtführungen


MODERNES BERLIN DER KAISERZEIT
UND DER ZWANZIGER JAHRE
  "Wir lernen die Stadt neu erkennen und mit anderen Augen zu sehen", schrieb der Tagesspiegel über den Wegweiser ins Berlin der Kaiserzeit von Michael Bienert und Elke Linda Buchholz. Am 2. März stellen die Autoren ihre Bücher im Georg Kolbe Museum vor. Infos



DÖBLIN-HANDBUCH
  Ein neues Nachschlagewerk hilft dabei, sich im unübersichtlichen Werk und Leben des Autors zurechtzufinden. >>>



FUTURA
  Das Gutenberg-Museum in Mainz widmet unserer Lieblingsschrift eine Ausstellung, dazu ist ein Buch über die Geschichte der Schrifttype erschienen, die den modernen Geist der Zwanzigerjahre verkörperte.  Mehr lesen



LUTHER & DENKMALE
  Martin Luther gilt als Schöpfer des deutschen Wortes "Denkmal", die Stätten seines Wirkens stehen wie viele Kirchen heute unter Denkmalschutz. Im Auftrag der Deutschen Stiftung Denkmalschutz hat Elke Linda Buchholz alles Wissenswerte zu diesem Thema zusammengetragen. Die 40-seitige Broschüre Luthers Idee wird zu Stein - Die Reformation in der Architektur können Sie gratis hier bestellen.



INTERNETPORTAL FÜR E. T. A. HOFFMANN
  Eine Betaversion des neuen Internetportals für den Dichter und Juristen ist seit Dezember 2016 online. Auf Wunsch der Mitarbeiterinnen in der Staatsbiblothek zu Berlin hat Michael Bienert den Überblick zum Thema "Hoffmanns Berlin" verfasst. Hier lesen



HAUS BUCHTHAL
  Wiederentdeckt: ein Baudenkmal der Brüder Luckhardt in Westend. Die Villa wurde nun saniert und die Galerie Aedes widmet dem Haus eine Ausstellung. Mehr lesen



FAMILIE AUF DER FLUCHT
  Wie die Familie des Dichters Adelbert von Chamisso vor der Französischen Revolution floh, in welche Nöte sie geriet und wie sie in Deutschland aufgenommen wurde, hat Michael Bienert für das Chamisso-Magazin der Robert-Bosch-Stiftung aufgeschrieben: Zum Download (PDF)



GO OSAKA...
... ist kein Slogan japanischer Tourismuswerber, sondern der Name eines populären Krimiautors. Von Michael Bienert hat Go Osaka sich das Berlin E. T. A. Hoffmanns zeigen lassen, denn er schreibt gerade an einem neuen Roman. Zum Blog





BERLIN ALEXANDERPLATZ
  Die Hälfte des Publikums verlässt den Saal schon in den beiden Pausen, die der Regisseur Sebastian Hartmann zuschauerfreundlich in seine Viereinhalb-Stunden-Adaption des berühmtesten Berlin-Romans eingeschaltet hat. An den Schauspielern des Deutschen Theaters liegt es nicht: Ob als perfekt disponierter Chor, ob in Spielszenen oder Monologen, in den ausgefeilten Auftritten reiht sich Kabinettstückchen an Kabinettstückchen, wird Döblins Roman Berlin Alexanderplatz als Sprachkunstwerk beim Wort genommen und zum Leuchten gebracht...  Weiterlesen im Blog.
  Seit 25 Jahren führt Michael Bienert auf den Spuren von Franz Biberkopf zu den Schauplätzen des Romans. Mehr über literarische Stadtführungen.





AUF SENDUNG
  Im vergangenen Jahr war Michael Bienert Gast in der Redezeit des Radioprogramms WDR5 und sprach 25 Minuten über seine Arbeit als Stadtführer und Berlinologe. >>>
Marianne Mielke hat E. T. A. Hoffmanns Berlin ausführlich im rbb-Kulturradio vorgestellt und mit dem Autor gespochen, hier können Sie den Beitrag hören. >>>



E. T. A. HOFFMANN IN BAMBERG

  „D. 1. SEPTBR. IN BAMBERG ANGEKOMMEN“ steht in großen weißen Buchstaben auf einer roten Gartenmauer am Flüsschen Regnitz. Dahinter liegt ein hübsches zweistöckiges Anwesen mit Garten, in dem sich der Dichter E. T. A. Hoffmann 1808 gleich nach seiner Ankunft in der fränkischen Stadt einquartierte. Auf Anfrage kann es besichtigt werden. Seit drei Generationen dient es der Bamberger Künstlerfamilie Bauer als Wohn- und Atelierhaus – eine wunderbare Nachnutzung für einen Ort, an dem der dichtende, malende und komponierende Romantiker für kurze Zeit wohnte. Wie schön, wenn man beim Abwandern der Dichteradressen in der Welterbe-Stadt solch einen poetischen Winkel entdeckt! Hier weiterlesen als PDF (mit Bildern)



KÄTHE KOLLWITZ und BERLIN
Die Ausstellung in der Galerie Parterre zum 150. Geburtstag der Künstlerin eröffnet am 4. Juli 2017, dazu erscheint ein Buch, zu dem wir drei Aufsätze beigesteuert haben. Mehr erfahren

© Texte und Fotos: Michael Bienert und Elke Linda Buchholz




 150. GEBURTSTAG
 Die Galerie Parterre
 widmet der Künstlerin
 ein Buch und eine
 Ausstellung
. Mehr



 MODERNES BERLIN
 DER KAISERZEIT
 von Michael Bienert
 und Elke Linda Buchholz
 320 Seiten, ca. 320 Abb.
 Berlin Story Verlag
 19,95€

 Weitere Informationen


 
 
DIE ZWANZIGER
 JAHRE IN BERLIN
 von Michael Bienert
 und Elke Linda Buchholz
 306 Seiten, ca. 250 Abb.
 Berlin Story Verlag
 6. Aufl. 2015, 19,95€

 
Mehr Infos




 LUTHERS IDEE WIRD
 ZU STEIN
 Deutsche Stiftung
 Denkmalschutz (Hg.) /
 Elke Linda Buchholz
 40 Seiten, Bonn 2016
 Kostenfrei hier bestellen


 FÜHRUNGEN FÜR
 SCHULKLASSEN &
 LEISTUNGSKURSE

 
(Deutsch, Geschichte,
 Politik) bieten wir
 abgestimmt auf den
 Lehrplan und das
 Zentralabitur an.
 Hier erfahren Sie
 mehr. >>>

 Besonders nachgefragte
 Themen derzeit:

 ■
Romantiker in Berlin
 (Hoffmann, Kleist, Heine)
 
Klassiker in Berlin
 (Goethe, Schiller u. a.)
 
Aufklärung in Berlin
 (Lessing, Friedrich II. )
  Zwanziger Jahre
 (Döblin, Keun, Kästner )
 ■ Bertolt Brecht
 ■ Döblins "Berlin
 Alexanderplatz"

  Joseph Roth in Berlin
  Grenzerfahrungen
  (Johnson, C. Wolf u. a.)

 Die Führungen können
 an die Lektüre der
 Klassen oder Kurse
 angepasst werden. Wir
 beraten LehrerInnen
 gern, per E-Mail oder
 telefonisch!


 KONTAKT >>>

Bücher
Lesungen I Vorträge
Audioguides
Literatur und Kunst
Chamisso-Forum
Theaterkritiken
Ausstellungskritiken
Reisebilder
Denkmalschutz
Aktuelles im Blog
Michael Bienert
Elke Linda Buchholz
Impressum
Kontakt

Michael Bienert und
Elke Linda Buchholz
live erleben


Donnerstag, 2. 3. 2017
19 Uhr
Modernes Berlin der Kaiserzeit und der Zwanziger Jahre Michael Bienert, Elke Linda Buchholz und Julia Wallner im Gespräch im Georg Kolbe Museum
Infos


Montag, 13. 3. 2017
19 Uhr
„Da schließt der Schlingel das fatale Judenkind feurig in seine Arme.“
E. T. A. Hoffmann, seine Judensatiren und die Familie Mendelssohn.
Mit Michael Bienert und Conrad Wiedemann.
Mendelssohn-Remise, Jägerstraße 51
Eintritt frei.


Samstag, 8. 4. 2017
14 Uhr
Otto Bartning und die
Reichsforschungs-
siedlung Haselhorst

Stadtführung
Infos und Anmeldung

Sonntag, 9. 4. 2017
14 Uhr
E. T. A. Hoffmann-
Spaziergang
um den
Gendarmenmarkt
Infos